Go to Top

Wie hoch ist der Schwarzmarktwert Ihrer Daten?

Schwarzmarktwert Ihrer Daten

Im Jahr 2008 durchlebten zwei Großbanken – die Royal Bank of Scotland (RBS) und NatWest – massive Sicherheitslücken. Als ein Mitarbeiter einen alten Firmencomputer auf eBay verkaufte, wurden private Daten von über einer Million Kunden dabei kompromittiert ihre Kredit-Geschichte, Details ihrer Banküberweisungen und sogar ihre Unterschriften wurden offenbart. Alle diese wertvollen und sensiblen Daten wurden für nur 35 Britische Pfund erworben. Zwei Jahre später, im Jahr 2010, passierte eine ähnliche Geschichte bei der NASA die Organisation beschloss redundante IT-Geräte von abgeschlossenen Raumfahrtprogrammen zu verkaufen. Es stellte sich bald heraus, dass viele dieser Computer „hochsensible“ Daten enthielten und die ganze Sache endete in einem Skandal.

Digitale Aasgeier

Gigantische Elektroschrott-Deponien, von denen die meisten in Afrika, Asien und Südamerika liegen, werden routinemäßig von professionellen „Aasgeiern“ durchsucht, die sich auf die Bergung alter Geräte und dem Finden wertvoller Daten auf auf alten Festplatten spezialisiert haben. In Ghana, Nigeria und Guatemala enden unsere alten Festplatten, randvoll mit sensiblen Daten, die von Banken, der Gesundheitsindustrie und E-Commerce-Firmen gesammelt wurden, am Ende zu Haufen gestapelt auf Deponien. Einige dieser Daten können sogar potentiell die nationale Sicherheit (der meisten Länder; sogar den USA) gefährden, während andere ohne jeden Zweifel die eigene persönliche Online-Identität jedes Individuums kompromittieren können. Alles, was dazu gebraucht wird, um nach diesen Datenschätzen zu graben ist eine Menge freie Zeit und etwas Zielstrebigkeit.

Es gibt für Informationen über Ihre Bankkonten, Infrastruktur-Zugänge und und persönliche Daten genügend Abnehmer, die genau wissen, wonach sie suchen müssen. Wenn Sie immer noch nicht davon überzeugt sind, dass es sich lohnt Ihre Speichermedien ordnungsgemäß zu löschen, werfen Sie mal einen Blick auf diese Liste und überzeugen Sie sich, was alles auf ihnen gefunden werden könnte:

Daten, die auf einem nicht ausreichend gelöschten Datenspeichermedium liegen: Ihre Daten könnten dafür genutzt werden:
  • Dateien, die auf dem Medium abgelegt wurden, inklusive Ihre privaten Dokumente und Informationen, die niemals dazu gedacht waren von jedem gesehen zu werden (Smartphones enthalten oftmals alte Bildergalerien, die sehr aufschlussreich sein können)
  • Identifikationsdaten der Besitzer, darunter die wirkliche physikalische Adresse, Logins und Passwörter, wenn sie auf der Festplatte gespeichert wurden
  • Kommunikationsgeschichte (wenn Sie Outlook installiert hatten sind Ihre E-Mails zugänglich, bei Ihrem Smartphone sind es sowohl Ihr Anrufverlauf als auch Ihre Textnachrichten und E-Mails)
  • Ihr Browser-Verlauf
  • Logins und Passwörter, die in Ihrem Browser und anderen Programmen gespeichert wurden
  • noch mehr Ihrer sensiblen Daten herauszufinden
  • Ihre Firmen-IT-Infrastruktur auszuspionieren
  • sich Zugang auf Ihr Bankkonto zu verschaffen
  • Sie zu erpressen
  • Ihre Identität zu stehlen
  • Ihr intelektuelles Eigentum zu stehlen
  • Ihre Social Media Profile zu übernehmen

Das Bewusstsein über die möglichen Gefahren und der eigenen Schwachstellen ist ein Eckpfeiler der Datensicherheit. Sie, Ihre Konten, Ihre Geräte und Ihre Daten könnten jederzeit das nächste Ziel eines Cyberangriffs werden. Sind Sie darauf vorbereitet?

Wissen Sie wie hoch der Schwarzmarktwert Ihrer Daten ist?

Die Antwort auf diese Frage hängt davon ab, wie viel Sie zu verlieren haben. Das ist keine komplizierte Mathematik — das Bankkonto, Ihr Ruf, Ihre Identität und die Sicherheit Ihres Unternehmens — all diese Faktoren können hier zusammenkommen. In der nächsten Lektion zeigen wir Ihnen genau, wie ein professioneller Daten-Greifer Zugang zu Ihrer Festplatte finden kann. Aber nun überlassen wir Sie Ihren Überlegungen, die Schäden zu beurteilen, die Ihnen entstehen können, wenn ein Hacker Sie als sein nächstes Opfer auswählt.

Bis zum nächsten Mittwoch…

Bildquelle: iStock