Go to Top

Ihre Checkliste für eine gelungene Windows Server 2003 Migration

Windows Server 2003 Migration

Nach nunmehr 12 Jahren stellt Microsoft den erweiterten Support für die Windows Server 2003 Betriebssystemfamilie ein. Nach dem 14. Juli 2018 bietet Microsoft keine Patches, Updates oder sonstigen Support für das Produkt mehr an, es sei denn man schließt mit dem Unternehmen eine individuelle, kundenspezifische und extrem teure Support-Vereinbarung ab.

Für den Fall, dass ihr Unternehmen grade nicht mal so einfach 9 Millionen US $ auf den Tisch legen kann oder will (oder dafür staatliche Mittel anzapfen kann…), bleibt als einzige kosteneffektive Option nur die Möglichkeit, auf die beiden neusten Versionen von Windows Server umzusteigen – 2008 oder 2012. Aber was muss man jetzt tun, nachdem die Deadline bereits seit einigen Tagen abgelaufen ist? Diese Checkliste führt Sie durch die wichtigsten Schritte die erforderlich sind, um eine vollständige Migration erfolgreich durchzuführen:

  1. Bewerten Sie Ihre Upgrade-Optionen

Die Chancen auf die Option eines direkten Upgrades sind stark eingeschränkt, wenn Sie noch mit Windows Server 2003 arbeiten, da wahrscheinlich Ihre zugrundeliegende die Hardware einfach nicht den Anforderungen einer späteren Server-Version erfüllt. Selbst wenn Sie Ihre Hardware dazu bringen können ein Update auf Windows Server 2008 durchzuführen und es auch läuft, sollten Sie sich fragen, ob sich der Aufwand und die relativ kurze Lebensspanne des OS lohnt und die vermeintlichen Kostenvorteile den Kauf eines neuen Windows Server Systems auf Basis von WS 2012 überwiegen.

Nutzen Sie diese Übersicht, um sich über die verschiedenen Upgrade-Optionen die Ihnen zur Verfügung stehen, zu informieren:

  1. Bewerten Sie Ihre Migrations-Möglichkeiten

Aller Wahrscheinlichkeit nach müssen Sie sich einen brandneuen Server anschaffen und alle Daten und Einstellungen der alten Maschine zu migrieren. Hierbei ist es wichtig anzumerken, dass es hierfür leider kein Upgrade-Werkzeug gibt, das das für eine Migration von Windows Server 2003 auf Windows Server 2012 automatisch macht.

Stattdessen müssen Sie sozusagen ein doppeltes Upgrade durchführen (2003 auf 2008, gefolgt von 2008 auf 2012) oder, wahrscheinlicher, eine manuelle Migration zwischen den beiden Versionen durchführen. Für diese Checkliste gehen wir der Einfachheit davon aus, dass Sie Software, Dienste und Daten auf ein komplett neu aufgesetztes Windows Server 2012 R2 System migrieren.

  1. Kauf der notwendigen Hardware und Software

Neben der Auswahl eines Systems, das Ihr gewähltes Server OS unterstützt, müssen Sie darauf achten, dass auch Ihre kommenden Daten-Bedürfnisse unterstützt werden und genug Platz in der Zukunft bieten. Idealerweise versucht man natürlich den neuen Server so lange am Laufen zu halten wie möglich und ein Maximum an Return on Investment (ROI) herauszuholen.

Definieren Sie dabei die konkreten Aufgaben für die der Server vorgesehen ist und suchen Sie professionelle Beratung durch Ihren System-Reseller, wenn Sie nicht wirklich sicher sind, was Sie genau benötigen.

  1. Backup

Der erste praktische Schritt vor dem professionellen Einsatz – der das Potential hat, das System komplett aus den Angeln zu heben – ist, wenn Sie ein vollständiges Backup anlegen. Arbeiten Sie nicht produktiv auf dem Server bevor Sie ein funktionierendes Backup vorrätig haben.

  1. Prüfen Sie das Backup

Prüfen Sie Ihr Backup doppelt und dreifach – es ist Ihre einzige Möglichkei,t wieder auf einen funktionieren Stand zurückzukehren, wenn irgendetwas schief läuft während der Migration auf eine neue Windows Server Version.

  1. Aufsetzen eines neuen Servers

Gehen wir davon aus, dass das Windows Server 2012 R2 Server-Betriebssystem bereits auf dem neuen System installiert ist, verbinden Sie es mit Ihrem vorhandenen Server 2003 Netzwerk und schalten Sie ihn ein. Ansonsten müssen Sie zunächst die grundliegende Betriebssysteminstallation durchführen.

Weil noch keine Einstellungen auf dem neuen Server konfiguriert wurden, wird es zu keinen Störungen mit den bestehenden Netzwerk oder Domänen kommen.

  1. Machen Sie sich mit den kommende Schritten vertraut

Es gibt eine Reihe von Schritten bei der manuellen Migration von einer existierenden Windows Server 2003 Version auf eine neuere. Sie sollten sich mit jeder einzelnen im Detail vertraut machen, bevor Sie fortfahren. Stellen Sie sicher, dass Sie verstehen worum es jeweils dabei geht und das sie über genügend Unterstützung verfügen bevor Sie mit der Migration fortfahren.

TechNet bietet viel Material um den Prozess zu beschreiben, aber die Kanadische IT Pro Connection hat eine noch kürzere Erläuterung der Windows Server 2012 R2 Migrationsschritte, die einen davor bewahrt sich durch Dutzende Seite der Microsoft Website zuarbeiten.

  1. Entsorgen Sie Ihre alten Server sicher

Für die ersten Stunden oder Tage nachdem der neue Server an den Start gegangen ist, kann man sich überlegen, den alten Server trotzdem noch aktiv zu halten, falls Probleme auftauchen sollten. Wenn Sie allerdings sicher sind, dass alles prima läuft mit dem neuen Server, sollten Sie eine Entsorgung der alten Maschine in Auftrag geben, die in Übereinstimmung der EU-WEEE-Richtlinie über die Einhaltung von Umweltstandards durchgeführt wird und die bestätigt, dass alle Daten mit einer sicheren Datenlösch-Software oder einen Degausser vernichtet wurden und somit keine unbefugte Dritte an sensible Daten gelangen.

Die Migration von Windows Server 2003 auf Windows Server 2012 R2 ist zweifellos schwierig und zeitaufwendig. Und obwohl Microsoft seine Unterstützung zum 14. Juli eingestellt hat, sollte man ruhig Blut bewahren und sich mindestens zwei, drei Wochen Zeit nehmen, um ein solches Migrationsprojekt anständig zu planen und vorzubereiten. Aber denken nur nicht, dass ein Upgrade oder eine Migration nicht nötig ist – ganz im Gegenteil.