Go to Top

Daten von SSDs und SSHDs können gerettet werden… selbst dann, wenn der Controller kaputt geht!

Datenrettung

Immer mehr SSDs und Hybridfestplatten (Solid State Hybrid Drives/SSHDs) werden heute an Endkunden und Unternehmen verkauft. Studien der IT-Marktforscher von IDC zeigen, dass allein im Enterprise-Markt die SSD-Kapazitätslieferungen mit einer Rate von 50 % pro Jahr wachsen und sich dieser Trend bis zum Ende dieses Jahrzehnts fortsetzen soll. Eine weitere Forschungsgruppe – DRAMeXchange – prognostiziert, dass im vierten Quartal 2017 50 % aller Notebooks, die auf den Markt gebracht werden, SSDs als Speicher nutzen werden. Darüber hinaus erklärte ein führender Forscher von IDC Europe – Carla Arend, Programmdirektor Datacenter Software & Cloud – in einem Interview mit einem führenden deutschen IT-Magazin, dass sie erwartet, dass in nur 2 Jahren etwa 80 % aller Speichersysteme in Rechenzentren Flash-basiert sind.

Der Grund für den Erfolg der Flash-basierten SSD ist offensichtlich: Im Vergleich zu einer normalen Festplatte ist sie drei bis vier Mal schneller beim Starten des Betriebssystems, 30 % schneller beim Öffnen einer Datei oder beim Kopieren und die Schreibgeschwindigkeit ist gar vier bis zehn 10 Mal höher. Weitere Vorteile sind: Fast keine Wärmeproduktion im Betrieb, in den meisten Fällen weniger Energieverbrauch sowie keine Geräausche oder Vibrationen. Darüber hinaus ist die nächste SSD/SSHD-Technologie schon am Horizont: 3D-X-Point. Intel bietet mit dieser neuen Technologie bereits eine neue SSD-PCIe-Karte an, dessen Schreibgeschwindigkeit sieben Mal schneller ist als eine „normale“ SSD-basierte PCIe-Karte wie der Intel-SSD DC P3700.

Ob NAND-Flash oder die 3D-XPoint-Technologie, es gibt auch einige Nachteile bei den chipbasierten Speicherlaufwerken: Der Preis, die Zuverlässigkeit und die Lebensdauer der Speicherchips und darüber hinaus – die Schwierigkeiten bei der Wiedergewinnung und Wiederherstellung von Daten im Falle eines SSD- oder SSHD-Ausfalls oder -Fehlers. Noch schwieriger wird es, wenn das Laufwerk verschlüsselt wird – entweder per Software oder durch Hardware-Verschlüsselung.

So wie Kroll Ontrack in einer Umfrage vor einem Jahr herausgefunden hat, steigt der Verkauf von SSDs und SSHDs ebenso wie die Anzahl der Datenverluste. Mehr als ein Drittel (38 %) der Befragten hatten bereits ein Versagen ihrer SSD erlebt und mehr als 64 % hatten ihre wertvollen Daten verloren, während sie die SSD-Technologie nutzten.

Die Wiederherstellung von Daten von SSDs und von Hybrid-Laufwerken ist komplex aufgrund der Tatsache, dass die Daten in einer völlig anderen Art und Weise als bei HDDS gespeichert sind und jedes Produktmodell (und die Controller) eine eigene Art und Weise nutzt, um Daten zu speichern. Aus diesen Gründen birgt jeder Datenwiederherstellungs-Fall seine einzigartigen Herausforderungen. Aber auch wenn es schwieriger ist, Daten von SSD-Chip-basierten Geräten wiederherzustellen, entwickelt ein professioneller Datenrettungsdienstleister wie Kroll Ontrack ständig neue Methoden und Prozesse für die Datenrettung bei diesen Speichern.

Neue Erfolge bei der Datenrettung

In den letzten Monaten haben Kroll Ontrack-Ingenieure bei der Datenwiederherstellung von mehreren Modellen von ausgefallenen Samsung SSD-Laufwerken sowie bestimmten Modellen von Toshiba-Hybridfestplatten mit 8 GB an eingebauten NAND-Flash-Chips Erfolge zu verzeichnen gehabt. In beiden Fällen waren die SSD- und SSHD-Laufwerke nicht zugänglich, nachdem der Controller-Chip nicht mehr funktionierte.

Im Falle der Samsung SSDs zeigten die Laufwerke kein Anzeichen von „Leben“ und antworteten „nicht bereit“ nach der Überprüfung des Laufwerks. Durch die Umgehung mehrerer technologischer Herausforderungen waren die Kroll Ontrack-Ingenieure in der Lage, die Festplatte wieder in den Werksmodus zu bringen, den RAM-Inhalt des Controller-Chips zu ändern und schließlich Zugang zum Servicebereich der Platte zu erhalten. Nach diesem Erfolg waren sie – und werden auch zukünftig – in der Lage sein, die Datenstruktur auf dem Laufwerk zu rekonstruieren und alle Daten von Samsung SSDs wiederherzustellen.

Die Hybridfestplatten von Toshiba waren etwas schwieriger zu retten. Wie bei allen Hybridantrieben – und wie in unseren Artikeln über diese Technik beschrieben – werden die am häufigsten verwendeten Programme und Dateien in den 8 GB NAND-Flash-Chips gespeichert, während die anderen Daten auf dem eingebauten Festplattenlaufwerk gespeichert sind, die ca. 500 GB oder 1 Terabyte Speicherplatz aufweisen. Der Controller der SSHD entscheidet, welche Daten im NAND-Flash-Chip gespeichert werden. Normalerweise, wenn ein Controller defekt ist, gibt es keine Möglichkeit, weder auf Daten auf dem SSD- noch auf dem HDD-Bereich zuzugreifen. Eine Möglichkeit, auf die Daten zuzugreifen, war bis jetzt, den Controller durch einen Neuen zu ersetzen, der passend zum Hybridfestplattenmodell ist.

Kroll Ontracks Ingenieure haben nun eine neue Methode gefunden, um Zugang zu den nur auf der HDD-Festplatte gespeicherten Daten von der Hybridfestplatte zu erhalten, und zwar durch Umgehen des NAND-Flash-Speichers. Mit dieser Methode können nahezu alle Daten – vor allen Dingen die realen Daten, die am meisten benötigt werden (nicht Applikations- oder Betriebssystemdaten) – noch schneller als bisher wiederhergestellt werden.

Diese beiden Beispiele zeigen, dass selbst wenn SSD- und SSHD-Datenwiederherstellung keine leichte Aufgabe ist, diese doch in vielen Fällen mit großem Erfolg gemeistert werden kann. Wie bei HDD Datenverlusten, ist die Hauptsache, nicht in Panik zu verfallen, wenn eine solche Katastrophe eintritt. Es empfiehlt sich, so schnell wie möglich einen erfahrenen Datenrettungsdienstleister mit den notwendigen Erfahrungen und Tools wie Kroll Ontrack zu kontaktieren und die Festplatte nicht mehr zu nutzen, da dies zu weiterem Datenverlust und Schäden führen kann!

Bildnachweis: Kroll Ontrack GmbH, Böblingen