Go to Top

Januar 2015

Nie mehr als „Exchange Administrator Paläontologe“ arbeiten

Als Exchange Administrator kennen Sie die häufigen Anfragen aus der Personal- oder der Rechtsabteilung für eine E-Mail-Wiederherstellung eines Mitarbeiters, der das Unternehmen längst verlassen hat und der demzufolge nicht mehr im Microsoft Active Directory gespeichert ist. Jede Anfrage ist dabei anders. So ein Job ist vergleichbar mit dem eines  Paläontologen, der einen unerwarteten Anruf bekommt: „Da ist so eine Versteinerung irgendwo in Südamerika. Fahr mal los und hol sie aus …Read More

Regeln für die Cloud

Cloud-Services werden nicht nur von Privatleuten genutzt, die die kostenlose Vergrößerung ihres Speichervolumens nutzen wollen. Auch für Firmen sind die Cloud-Dienste interessant, können doch Mitarbeiter gemeinsam an Daten arbeiten, ohne auf das Firmennetzwerk zugreifen zu müssen. Allerdings sollten bei geschäftlichen Cloud-Nutzern einige Anforderungen seitens des Cloudbetreibers erfüllt werden. Zugangsrechte: Cloud-Dienste-Anbieter müssen gewährleisten, dass Einstellungen, Aufsicht und Zugang des internen Personals jederzeit kontrolliert werden kann. Die Integrität und die Zuverlässigkeit der …Read More

Was bedeuten „FLAPE“ und „FLOUD“?

Flape ist ein Kunstwort, das sich aus dem Zusammenschluss von Flash und Tape ergab. Es handelt sich dabei um Tiered Storage (mehrstufige Speicherung), bei der Flash-Speicher (normalerweise in Form von SSDs) als Hauptspeicher benutzt wird. In diesem schnellen Speichermedium werden diejenigen Daten vorgehalten, auf die häufig zugegriffen wird. Allerdings werden alle Daten auch auf Band (Tape) geschrieben. Werden Daten nur noch selten benutzt, werden sie vom Flash-Speicher gelöscht, sind aber …Read More

Umfassendes Tape-Management ist Pflicht

Das Magnetband als digitales Speichermedium ist nicht totzukriegen. Kein anderer Datenträger ist für die langfristige Archivierung von sensiblen Unternehmensdaten besser geeignet: Lange Lebensdauer, verhältnismäßig geringe Kosten und ausreichend großer Speicherplatz. Allerdings müssen auch Tapes im Rahmen einer effektiven Archivierungsstrategie permanent überprüft und die darauf gespeicherten Daten sollten frühzeitig migriert werden. Häufig totgesagt lässt sich das Magnetband oder das Tape nicht unterkriegen. Experten sind sich einig: Derzeit gibt es kein Speichermedium, …Read More

Dem Datenretter über die Schulter geblickt

Wenn die Festplatte nicht mehr anläuft hilft häufig nur noch ein Besuch bei professionellen Datenrettern. Heise.de hat den Spezialisten von Kroll Ontrack beim Austauschen von Schreib/Leseköpfen und Auslöten von Speichermodulen über die Schulter geschaut.

Gesten im Raum

Fast jeder macht es heutzutage: Wischen, Finger spreizen, tappen… Bildschirmgesten sind nicht mehr wegzudenken. Aber wie sieht die Zukunft aus? Apple hat einen optischen Sensor schützen lassen, der Gesten in einem definierten dreidimensionalen Raum erkennen soll. So kann ein MAC-Nutzer vor seinem Bildschirm sitzen und sein Gerät durch bestimmte Handbewegungen berührungsfrei steuern. Die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas wollte zeigen, dass der Gestensteuerung die Zukunft gehört. Den dortigen …Read More

Den Reinraum „entmystifiziert“

Wenn man einen Datenverlust das erste Mal erlebt und sich zuvor niemals mit der Materie auseinander gesetzt hat steht man oft – egal ob als Privatmann oder Unternehmensmitarbeiter – vor der Qual der Wahl. Welchen Datenrettungsanbieter soll ich nehmen, wer macht den besten Eindruck und wer ist kompetent? Außerdem: Was ist eigentlich ein Datenrettungs-Reinraum und was ist das Datenrettungs-Labor? Zunächst einmal: Wie bei allen Entscheidungen sollte man sich auch bei …Read More

Trau schau wem!

Magnetische Festplatten gibt es seit 1956, IBM brachte die erste auf den Markt. Dieser neuartige Speicher konnte auf einer Magnetplatte mit 61 cm Durchmesser 5 MB Daten speichern – und wog eine Tonne. Heute werden Jahr für Jahr zwischen 500 und 600 Millionen Festplatten verkauft – eine gigantische Erfolgsgeschichte. Doch eine Frage war bisher nicht ausreichend geklärt: Wie lange lebt eine Festplatte? Das Prinzip der rotierenden Speichermedien gilt als anfällig. …Read More

Fehlalarm von Malware kostet viel Geld

Wenn sich das Anti-Virus-Programme mit einer Warnmeldung ins Bewusstsein drängt, bekommt wohl jeder Beklemmungen, Panikattacken oder Schweißausbrüche. Es folgt entweder der Drang, sofort aktiv zu werden – oder man zieht den Stecker und sucht einen Fachmann. Wie auch immer, es kostet Zeit und Geld, viel Zeit und viel Geld. Das Ponemon Institute in Michigan hat 600 IT- und IT-Security Experten von amerikanischen Firmen befragt, wie oft es bei ihnen Malware-Alarme …Read More

Mutti kann alles

Über die Consumer Electronics Show (CES) und das „Internet der Dinge“ haben wir schon berichtet. Über ein Gadget wollen wir aber noch sprechen: „Mother“. Die nette Birne lässt sich mit „Motion Cookies“ genannten Sensoren verbinden. Diese Sensoren, die Bewegungen und Temperatur erfassen, können gewissermaßen „lernen“, was sie an Mutter übermitteln sollen: ist die Tür offen oder geschlossen, hat Opa seine Pillen geschluckt, ist die Heizung im Kinderzimmer wieder voll aufgedreht …Read More