Go to Top

Cloud Computing: Welche Variante ist die Richtige für Sie?

Cloud Computing

Wenn es um Business-IT-Lösung geht, ist Cloud Computing zweifellos für viele Unternehmen ein Schritt nach vorne. In den letzten Jahren hat sich diese Technologie von einem „gehypten“ Schlagwort zu einem zentralen Bestandteil für die Art und Weise wie Unternehmen aller Größen und Formen arbeiten weiterentwickelt.

Aber wenn Sie mit der Cloud das erste Mal in Berührung kommen, kann das Thema wie ein Minenfeld erscheinen, mit einer großen Auswahl von Werkzeugen und Bereitstellungsoptionen aus denen man auswählen kann. Wenn man es richtig macht, ist man für die nächsten Jahre gut aufgestellt, macht man es dagegen falsch, kann es teuer und zeitaufwendig werden, den eingeschlagenen Kurs zu korrigieren.

Eine der größten Entscheidungen, die Sie treffen müssen, ist zu wählen welche Art von „Wolke“ es sein soll. Hier gibt es drei wichtige Möglichkeiten – öffentliche (public), private und eine hybride Cloud. Alle haben ihre eigenen Vor- und Nachteile und können für manchen Szenarien besser als andere geeignet sein.

Welche Möglichkeit ist die beste für Ihr Unternehmen? Diese Entscheidung hängt von vielen Faktoren ab, wie beispielsweise von der Art der Daten, die Sie haben, wie flexibel Sie sein müssen und wie das vorhandene Niveau der internen IT-Ressourcen ist.

Wenn Sie unsicher sind, was am besten funktioniert bei der Wahl einer Cloud-Lösung, lesen Sie einfach weiter und nehmen Sie sich unsere Top-Tipps zu den einzelnen Optionen und den Folgen für Ihre Firma zu Herzen.

 

Öffentliche/Public Cloud

Das ist die Variante, an die die meisten Menschen denken, wenn sie von der Cloud sprechen. Die Option beinhaltet einen Service-Provider, der über ein öffentliches Netzwerk wie z.B. das Internet die Ressourcen zur Verfügung stellt. Diese Ressourcen wie Software oder Daten Storage Space, sind öffentlich zugänglich und werden von mehreren Menschen gemeinsam genutzt.

Die Vorteile

Da diese Dienste zentral durch einen Provider verwaltet werden, sind öffentliche Cloud-Optionen sehr flexibel. Wenn Ihr Unternehmen schnell Computerleistung oder Speicher erweitern will, um zusätzliche Nachfrage zu befriedigen, kann dies einfach und kostengünstig durchgeführt werden. Sie sind in der Regel als Pay-as-you-go-Abonnement zu erwerben und können in Stunden oder Minuten zum Laufen gebracht werden.

Die Nachteile

Da die Daten über öffentliche Netzwerke zu den gemeinsam genutzten Rechenzentren verschickt werden, kann eine Public Cloud nicht das gleiche Sicherheitsniveau wie die anderen Cloud-Optionen bieten. Es gibt auch andere Themen, die beachtenswert sind, wie z.B. die Datenhoheit, insbesondere dann wenn Informationen in anderen Ländern gespeichert werden als dort, wo das Geschäft seinen Sitz hat. Öffentliche Clouds bieten in der Regel dem Nutzer weniger Kontrolle über ihre Lösungen, was zur Folge hat, dass sie für den Einsatz in stark regulierten Branchen ungeeignet sind.

Private Cloud

Private Clouds, wie der Name schon sagt, werden nicht mit anderen Benutzern geteilt. Die Hardware, die Infrastruktur und die Anwendungen sind nur für einen einzigen Kunden zugewiesen und die Dienste werden über sichere Verbindungen geliefert.

Die Vorteile

Eines der Hauptvorteile dieser Vorgehensweise ist die zusätzliche Sicherheit und Kontrolle, die erreicht werden kann. Wenn Unternehmen spezielle Compliance-Vorschriften erfüllen müssen, wird dieses Maß an Schutz und die Transparenz hinsichtlich dessen, was genau im Netzwerk vor sich geht, von entscheidender Bedeutung sein. Unternehmen können einen Vorteil aus der Tatsache ziehen, dass Private Clouds weit mehr sind als die Public Cloud Alternativen, sodass es mit ihnen möglich ist, eine Lösung zu bauen, die genau auf die individuellen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Die Nachteile

Allerdings hat dieses Maß an Kontrolle und Sicherheit einen Preis – und oft ist dieser finanziell. Private Cloud-Implementierungen sind in der Regel teurer als die öffentlichen Varianten, zudem erfordern sie gleichzeitig auch ein höheres Maß an IT-Kompetenz in den Unternehmen, um sie aufzubauen und zu pflegen. Zwar übernehmen die Cloud-Anbieter viel von der Schwerstarbeit, aber die Firmen(kunden) können eben nicht einfach einen Vertrag über eine Private Cloud unterschreiben und dann die Aufgabe ausschließlich in die Hände des Dienstleistungsanbieters legen, genauso wie sie es bei einer Public Cloud Alternative tun könnten.

Hybrid-Cloud

Die dritte Möglichkeit ist eine hybride Cloud, die eine Mischung aus öffentlicher und privater Cloud-Dienstleistung darstellt. Oft als „Beste beider Welten“ Lösung bezeichnet, ermöglicht es Unternehmen auszuwählen, welche Elemente ihre IT-Umgebung über die öffentliche Cloud geliefert werden und welche über private Lösungen.

Die Vorteile

Unternehmen können mit dieser Lösung viele der negativen Aspekte der anderen Cloud-Optionen abmildern. Wenn sie also Agilität und Skalierbarkeit benötigen, können sie sich auf Public Cloud verlassen. Für Teile des Unternehmens, in welchen eine höhere Sicherheit notwendig ist, wie beispielsweise die Speicherung sensibler persönlicher Informationen setzen sie dagegen auf die Private Cloud.

Die Nachteile

Um sicherzustellen, dass eine hybride Cloud effektiv arbeitet, ist es von entscheidender Bedeutung, dass die Daten ohne Probleme innerhalb des Netzwerks vom öffentlichen zum privaten Teil der Cloud fließen können. Dies kann eine potentielle Schwachstelle oder ein Engpass sein, der Operationen verlangsamen kann, wenn nicht dauerhaft Abhilfe geschaffen wird. Die Vorlaufkosten für die Bereitstellung einer Hybrid-Cloud kann zudem auch sehr hoch sein, abhängig von der genauen Mischung von Dienstleistungen, die ein Unternehmen benötigt.

Welche ist die beste Variante?

Es gibt keine einfache Antwort auf die Frage, welche Variante am besten ist, da jedes Unternehmen seine eigenen Anforderungen hat. Eine Finanzdienstleistungsgesellschaft beispielsweise wird wahrscheinlich die Sicherheit einer privaten Lösung benötigen, während die Möglichkeit der schnellen Skalierbarkeit einer Public Cloud für einen Händler in der Ferienzeit von unschätzbarem Wert sein kann. In vielen Fällen kann eine Hybrid-Lösung am Ende die beste Option sein, da sie die Vorteile beider Welten vereint und die Nachteile minimiert.

Bildquelle: iStock